Lichtorgel

 
 

Pegelanpassung und Kanalmischung

Home
  Wie bereits erwähnt wurde die Eingangsempfindlichkeit der Lichtorgel auf 2 x 100mVeff (Sinus) entsprechend 2 x 280mVSS (Spitze-Spitze) festgelegt, damit sie auch an leistungsschwachen Signalquellen betrieben werden kann und nicht z. B. an Lautsprecherausgänge angeschlossen werden muss.

Die Angabe 2 x 100mVeff (Sinus) ist hierbei insofern wenig hilfreich, weil ein reales Musiksignal nur in Ausnahmefällen halbwegs sinusförmig sein dürfte.
Der Effektivwert eines Musiksignals ergibt sich in jedem Zeitpunkt aus der quadratischen Addition der Effektivwerte aller vorhandenen Frequenzanteile und ein konstanter Zusammenhang zwischen Effektivwert und Spitze-Spitze-Wert existiert nicht. Es gibt nicht DAS Musiksignal, sondern allenfalls ein "typisches" Musiksignal für eine bestimmte Art von Musik.

Ungeachtet dessen muss die Schaltung aber den Spitze-Spitze-Wert eines Signals verzerrungsfrei verarbeiten können.
Deshalb werden die Spannungen nachfolgend hauptsächlich als Spitze-Spitze-Werte angegeben, welche außerdem mit einem Oszilloskop zumindest einigermaßen brauchbar abschätzbar sind.
Theoretisch kann der Effektivwert eines Musiksignals mit einem echten Effektivwert-Voltmeter (True RMS Meter) ausreichender Bandbreite (ca. 20Hz bis 20kHz) gemessen werden. Ein solcher Messwert ist aber weder konstant noch enthält er Informationen zur Höhe einzelner Spannungsspitzen - da ist man mit einem Oszilloskop besser bedient.

Die in Klammern stehenden Werte angenommener sinusförmiger Signale haben lediglich eine messtechnische Bedeutung für die Prüfung von Teilschaltungen bzw. dienen der Definition und dem Vergleich von Signalpegeln an den jeweiligen Stellen.
Wie wichtig die Unterscheidung in Musiksignale und sinusförmige Größen ist, wird in den Beschreibungen der einzelnen Teilschaltungen deutlich.



Nebenstehende Schaltung ist trivial und bedarf keiner ausführlichen Beschreibung.

Über einen 1µF-Kondensator gelangt das Stereosignal an das Potentiometer (Poti) zur Pegelanpassung. Dieser Kondensator verhindert, dass keine Gleichspannung an den Eingang gelangen kann, welche den Arbeitspunkt des Operationsverstärkers stören könnte.

Der Eingangswiderstand der Schaltung beträgt bei voll aufgedrehtem Poti minimal 50kΩ, was mit einem Kondensator von 1µF eine untere Grenzfrequenz von etwa 3Hz ergibt - niedrig genug, um auch die tiefsten noch hörbaren Frequenzen ungehindert durchzulassen.
Pegelanpassung und Kanalmischung
Pegelanpassung und Kanalmischung


Am Ausgang der Kanalmischung erscheint das rückwirkungsfrei gemischte Stereosignal ebenfalls in einer Höhe von 100mVeff (Sinus) bzw. 280mVSS.

Home