Zahnräder

Das Zahnrad-System von MECANIC / MEKANIK kann als außergewöhnlich bezeichnet werden, da es eigentlich aus mindestens 2 Systemen besteht.


Zahnräder Modul 1

Das Ritzel 12 Z aus vernickeltem Messing (Z3) und das Zahnrad 40 Z aus vernickeltem Stahl (Z4) sowie die ebenfalls aus vernickeltem Stahl bestehende Schnecke (Z5) finden sich erstmals in den Stücklisten der Baukästen 2a und 3 und waren somit fast seit Beginn der Produktion von MECANIC erhältlich.

Z3 und Z4 haben insgesamt 52 Zähne und können im Abstand von 26 mm (2 Raster) kombiniert werden.
Die im 30-Raster angebrachten 12 Bohrungen sind besonders zu beachten, da sie nicht nur zur Befestigung anderer Teile benutzt werden können.
Zahnräder Modul 1
Zahnräder Modul 1



Zahnräder Modul 2

Die Kunststoff-Zahnräder 12 Z (Z2) und 27 Z (Z1) gelten als das "Wahrzeichen dieser Baukästen" und waren bereits Inhalt der ersten MECANIC-Baukästen 1 und 2.
Sie bestehen aus grün oder gelb eingefärbtem Kunststoff, wobei die grünen Exemplare jedoch weitaus verbreiteter sind. Ob der unterschiedliche Verbreitungsgrad der Farben mit der Namensänderung von MECANIC in MEKANIK zu tun hat, ist nicht bekannt.
Z1 und Z2 haben insgesamt 39 Zähne und können im Abstand von 39 mm (3 Raster) kombiniert werden.


Das Kettenrad 18 Z (R6) - in den Listen der Ersatzteilpreise fälschlicherweise auch als "Kettenrad 16 Zähne" bezeichnet - ist gleichermaßen ein Zahnrad 18 Z im Modul 2 und wurde ebenfalls erstmals den Kästen 2a und 3 beigelegt.

Als Zahnrad 18 Z kann es mit der Schnecke Z6, die erstmalig in den MEKANIK-Baukästen 23a und 24 auftauchte, und mit den Zahnrädern Z1 und Z2 kombiniert werden, allerdings nicht im 13 mm - Raster.
Zahnräder Modul 2
Zahnräder Modul 2

Kegel- oder Kronen-Zahnräder gibt es von MEKANIK zwar nicht, aber dennoch sind auch Winkeltriebe realisierbar:
Das Wort "mindestens" im obersten Satz bezieht sich auf das Zahnkranzrad R5. Es ist zwar kein Zahnrad, hat aber am Rand und im Kragen eine Perforierung, in die das Kettenrad 18 Z (R6) eingreifen kann.

Die andere Möglichkeit eines 90-Winkeltriebes ergibt sich mit dem Zahnrad 40 Z Modul 1 (Z3):
Mit etwas gutem Willen kann das Kettenrad R6 auch in die 12 Bohrungen von Z3 eingreifen, was eine direkte Kombination der Modul 1 - und Modul 2 - Zahnräder erlaubt.

Im Modul 2 gibt es außerdem eine Zahnstange (Z11), welche ebenfalls erstmalig Bestandteil der Kästen 23a und 24 war, aber hier jedoch nicht als Einzelteil abgebildet ist.



Weitere Zahnräder Modul 1 und Kettenräder Modul 2

Zum Ende der 50er Jahre wurde das Zahnradsystem erheblich erweitert.
Zu nennen ist das Zahnrad 66 Z im Modul 1 (Z8), welches im Abstand von 39 mm (3 Raster) mit dem Ritzel 12 Z kombiniert werden kann. Dieses Zahnrad gibt es ebenfalls als Doppel-Zahnrad 12/66 Z ohne Nabe (Zwischentrieb Z16) sowie als Doppel-Zahnrad 12/66 Z mit Nabe (Zwischentrieb mit Nabe ZN17), die hier jedoch nicht abgebildet sind.

Auch das Zahnrad 40 Z Modul 1 war nun zusätzlich als Doppel-Zahnrad 12/40 Z ohne Nabe (Zwischentrieb Z14) sowie als Doppel-Zahnrad 12/40 Z mit Nabe (Zwischentrieb mit Nabe ZN15) verfügbar.

Völlig neu waren das Zahnrad 24 Z Modul 1 mit Nabe (Z7) und dessen Ausführungen als Doppel-Zahnrad 12/24 Z ohne Nabe (Zwischentrieb Z12) und als Doppel-Zahnrad 12/24 Z mit Nabe (Zwischentrieb mit Nabe ZN13), welches hier nicht abgebildet ist.

Neu waren zum Ende der 50er Jahre ebenfalls die Kettenräder 8 Z Modul 2 ( R8) und 30 Z Modul 2 (R9), welches gleichermaßen die vom Zahnkranzrad R5 bekannte Perforierung für einen seitlichen Eingriff hat.


Aber das war noch nicht alles an Neuerungen:
Eine Spezialität ist das Schaltritzel 12 Z Modul 1 mit einer quadratischen Bohrung (Z18) und die zugehörigen Wellen mit quadratischem Querschnitt AV6 und AV9.
Mit Hilfe der Schaltgabel X13 (hier nicht abgebildet) kann das Schaltrizel Z18 kraftschlüssig auf der Welle verschoben und auf diese Weise Schaltgetriebe aufgebaut werden.

Eine Zusammenstellung aller verfügbarer MEKANIK-Zahnräder enthält die grüne Liste der Ersatzteilpreise.
Weitere Zahnräder und Kettenräder
Weitere Zahnräder
und Kettenräder

Es ist selbstredend, dass eine solche Menge an Zahnrädern sehr komplexe Kombinationen zulässt; einen Überblick dazu verschafft z. B. die Anleitung zum Zusatzkasten Z.

Trotz aller Vielseitigkeit können mit den MEKANIK-Zahnrädern keine so häufig benötigten Übersetzungen wie 1:1 und 1:2 im 13 mm - Raster realisiert werden, sondern nur mittels der Getriebewand Y4 - und das ist in vielen Fällen sicher ein großer Nachteil.